Porsche Cayman GT4 RS und Clubsport erhalten einen Motor aus dem 911 GT3

Der GT4 RS, der zusammen mit anderen Neuheiten auf der Los Angeles Auto Show gezeigt wird, ist fast so energieeffizient wie der GT3. Der vordere Kofferraumdeckel mit Luftkanälen für die Bremsenkühlung und die vorderen Kotflügel sind aus kohlefaserverstärktem Kunststoff gefertigt.

Die erste RS-Version der 718-Familien, der Porsche 718 Cayman GT4 RS, bestätigte unsere Vorhersage mit dem Debüt der Rennvariante Cayman GT4 RS Clubsport. Wie von uns vorhergesagt, erhielten die Fahrzeuge einen atmosphärischen 4.0 „Sechser“ aus dem Porsche 911 GT3 und Cup GT3 Cup, der von 510 PS auf 500 PS entschärft wurde. Damit ist das Topmodell 80 PS stärker als der Cayman GT4 mit PDK und 35 kg leichter. Das heißt, der GT4 hat erstmals ein geringeres Gewicht als der GT3, 1.415 kg gegenüber 1.435 kg. Die überlappenden Laschen der oberen Seitenkanäle, die den Sound und den Rückstoß beeinflussen, die Titan-Auspuffrohre und der Porsche-Schriftzug oben auf der leichten Heckscheibe sind Zeichen des Weissach-Pakets (ab 12.000 €), das unter anderem die Kohlefaserverkleidung freilegt. Es ist mit oder ohne Halbrahmen erhältlich.

Im Vergleich zum GT4-Motor ist das Drehmoment um nur 20 Nm auf 450 Nm gestiegen (der GT3 hat 470 Nm). Dennoch erforderte der neue Motor eine radikale Überarbeitung des Ansaugsystems – zusätzliche Lufteinlässe nahmen den Platz der hinteren Seitenfenster ein. Eine solche Lösung wurde bereits bei den Renn-Caymans verwendet, aber das Werk setzt sie zum ersten Mal ein. Bei einem Straßenfahrzeug führt die Nähe des Ansaugkanals zu den Passagieren auch zu einem satteren Klang. Der Preis für das Vergnügen ist die Verschlechterung der ohnehin schon schlechten Sicht in der hinteren Hemisphäre. 

Der Cayman GT4 RS ist ausschließlich mit einem Siebengang-PDK-Schaltroboter und einer neuen, verkürzten Reichweite ausgestattet, die ihn in 3,4 Sekunden auf 100 km/h bringt, eine halbe Sekunde schneller als den GT4. Die Höchstgeschwindigkeit wurde um 13 km/h auf 315 km/h erhöht. Die Aufhängung ist einstellbar, auf Gelenken montiert und mit neuen Federn, Stoßdämpfern und Stabilisatoren ausgestattet. Beim Weissach-Paket sind die Stummel aus Kohlefaser gefertigt. Die ursprüngliche Geometrie ist für die Verwendung des optionalen Michelin Pilot Sport Cup 2 R Semi-Slicks ausgelegt.

The inverted aluminum-mounted anti-wing is more effective than the standard one and offers a greater adjustment range. The front brakes have been redesigned: six-piston fixed brackets grip 408mm discs, compared with the GT4’s 380mm.

Much of the work done is hidden from view. For layout reasons, the individual throttle valves – a highlight of the third-generation engine – are rotated 90º. Here it is impossible to use the exhaust system from GT3 with low resistance, just as it is impossible to leave the standard from GT4 – a new node is required. Impresses the volume of aerodynamic improvements and measures to reduce weight. For example, if in the usual Clubsport package optional bolted half-frame assembled from steel pipes, for Weiss package used titanium.

Die Türverkleidungen und sogar die Fußmatten wurden aufgehellt. Der PDK-Wahlschalter ist vom GT3 übernommen, wird aber mit der Abdeckung der GT4-„Mechanik“ verwendet. Beachten Sie, dass auf dem offiziellen Foto der Bildschirm des Multimediasystems verdeckt ist, als ob er nicht vorhanden wäre. Aber auf dem nordamerikanischen Markt kann man einen Cayman nicht ohne Rückfahrkamera und damit ohne Infokomplex bestellen.

Hier ist ein Bild aus dem europäischen Konfigurator, das das leichtest mögliche Paket zeigt, wie das, das für die Nordschleifenrennen verwendet wurde. Anstelle der einfachen Kohlefaser-Sitzschalen (für die normalerweise 5.300 Euro verlangt werden) können Sie auch elektrisch verstellbare Sitze bestellen. Ein verstellbarer Splitter, aerodynamische Unterbodenverkleidungen, Lufteinlässe und ein Diffusor wurden optimiert. Der GT4 RS erzeugt 25 Prozent mehr Abtrieb als der GT4 in seiner bösartigsten Variante. Kein Wunder, dass der Neuling auf dem Nürburgring die 420-PS-Version um 23,6 Sekunden auf 7:04,511 über die 20,6 km lange Strecke brachte. Vom vorderen Kofferraum ist noch nichts zu sehen, da die Front über zusätzliche Luftkanäle zur Kühlung der größeren Bremsen verfügt. Carbon-Keramik ist natürlich als Option erhältlich.

Die Räder sind nach wie vor 20 Zoll groß, aber für den GT4 RS wurden die ursprünglich geschmiedeten Radsätze entwickelt. In der Basis sind sie aus Aluminium, auf den Premierenfotos prangt der Cayman für 15 Tausend Euro mit Magnesium, das ein Weiss-Paket erfordert. Insgesamt reduzieren sie die ungefederten Gewichte um 10 kg. Eine blaue Farbe ist optional erhältlich. Andreas Pröninger, Leiter der GT-Abteilung von Porsche, gab in einem Interview den geschätzten Produktionszyklus des RS mit zwei bis zweieinhalb Jahren an. Das ist das erste Mal, dass wir hören, dass zumindest das Spitzenmodell der 718er-Familie bis 2023 oder sogar 2024 produziert wird. Ein Produktionslimit gibt es nicht. Die Preise für den Cayman GT4 RS beginnen auf dem heimischen Markt bei 141.338 Euro (11,6 Millionen Rubel), womit die Neuheit 39% teurer ist als die GT4-Version (ab 101.235 Euro). In Anbetracht des Umfangs der Modifikationen, dachten wir, dass der Unterschied mehr beeindruckend sein wird. Umso bedauerlicher, dass der GT4 RS nicht nach Russland geliefert wird. Nach vorläufigen Daten, ist das Problem in Diskrepanz track-car zu einigen der Anforderungen für Lärm, die einmal den Weg zu unserem Markt für Porsche 911 R. In der Tat, die genau beispiellose Affinität der stimmlichen atmosphärischen Motor mit dem Fahrer wurde von den Machern des neuen funkar gesorgt. Gerüchten zufolge werden wir den kommenden GT3 RS aus demselben Grund nicht sehen. In Europa werden bereits Bestellungen für den GT4 RS entgegengenommen, und der Beginn der Auslieferungen ist für Dezember geplant… Nun zum Clubsport, ohne den es den RS nicht gäbe und umgekehrt.

Die Dämpfer wurden mit separater Druck- und Zugstufeneinstellung neu konfiguriert, und vorne und hinten wurden einstellbare Bajonettstabilisatoren eingesetzt. Der 2019er Cayman GT4 RS Clubsport unterscheidet sich von der 2019er Version nicht nur durch den neuen 500 PS starken 4.0-Motor (hier leistet er 465 Nm), der 75 PS mehr Leistung und 40 Nm mehr Drehmoment als das bisherige 3.8-Aggregat hat. Die Vereinheitlichung mit dem straßentauglichen RS hat in eine neue Getriebepalette investiert. So ist der PDK-Roboter des Rennwagens nicht mehr auf sechs Gänge beschränkt, sondern kann alle sieben nutzen. Die maximale Zugkraft wird auf sechstausend Umdrehungen pro Minute verlagert, 600 Umdrehungen pro Minute weniger als bisher. Gleichzeitig entwickelt sich die maximale Leistung 800 U/min später, bei 8300. Die Abschaltung wird wie bei der Straßenversion auf 9000 U/min verlegt. Der erweiterte Arbeitsbereich des Motors soll die Dynamik des Autos auf dem Ring erhöhen.

Die umgekehrte Flügelspitze hat an der Hinterkante einen 20-Millimeter-Herni-Schild. Die aerodynamischen Komponenten wurden neu gestaltet, von der vorderen Stoßstange bis zu den vorderen Kotflügeln und dem Diffusor. Zwei Auspuffanlagen sind für Strecken mit unterschiedlichen Anforderungen an den Geräuschpegel vorbereitet. Bei der neuen Version wurde das Angebot an Teilen aus ökologischem Biokomposit auf Leinenbasis erweitert. Jetzt sind die Türen, der Kotflügel, der Frontflügel, die Kotflügel, die aerodynamische Einfassung des vorderen Stoßfängers und ein neues Lenkrad daraus gefertigt. Für die energieabsorbierenden Elemente in der Fahrertür wird ein neuer Schaumstoff verwendet. Das Unternehmen versichert, dass der neue Clubsport auf den Rennstrecken 2 % bessere Zeiten erzielt als in der Vergangenheit. Zugleich wird die homologierte Maschine komplett einsatzbereit produziert. Ohne zusätzliche Modifikationen kann sie in der SRO-Rennserie eingesetzt werden. Sie kostet 196.000 Euro ohne Steuern und soll an den Erfolg ihrer Vorgängerin anknüpfen, die seit 2019 rund 500 Käufer gefunden hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

neun + 7 =