Was bedeutet JDM?

Was ist JDM? Der Begriff steht fĂĽr Japanese Domestic Market. Der Begriff wird verwendet, um auf Fahrzeuge und Teile zu verweisen, die im Land der aufgehenden Sonne hergestellt werden.

Es ist kein Geheimnis, dass die in Japan hergestellten Autos zu den beliebtesten der Welt gehören und vielleicht nur mit den deutschen Marken konkurrieren. Und selbst die sind überlegen, wie viele Autofahrer glauben. Und für diese Behauptung gibt es viele Gründe und Begründungen, zum Beispiel Design, Spezifikationen, Ausstattung und Tuningmöglichkeiten. Heute werden wir in eine Welt voller schöner und leistungsstarker Autos eintauchen, die die Liebe echter Autofans gewonnen haben. In der Tat, JDM ist das ganze Universum!

Die Automobilindustrie hat einen langen Weg zurĂĽckgelegt, bevor Japan ein Land werden konnte, das einige der besten Autos der Welt produziert. Der japanische Inlandsmarkt wurde, wie auch Moskau, nicht sofort aufgebaut. Anfangs waren viele der Unternehmen, die heute als Giganten der Automobilindustrie gelten, auf die Herstellung von WebstĂĽhlen spezialisiert. Das ist jedoch nicht verwunderlich, denn das Handwerk hat eine reiche Tradition, die tief in der Antike verwurzelt ist.

Allerdings entwickelte sich die Industrie weltweit rasch weiter, und es kamen neue Produkte auf den Markt, angefangen bei Küchengeräten bis hin zu Automobilen. Die Weberei wurde immer unpopulärer und war in Bezug auf den Gewinn nicht mehr vielversprechend. Das Kaiserreich musste neue Berufe entwickeln, die Japan für die Welt wichtig und notwendig machen würden. Und das Land der aufgehenden Sonne dachte ernsthaft über die Gründung eines eigenen Automobilkonzerns nach.

Vielleicht hätte nie jemand gewusst, was JDM ist, denn die Automobilindustrie in Japan entwickelte sich nur sehr langsam. Wäre da nicht die Hartnäckigkeit dieser Leute und der Zufall der Umstände. Die ersten Autos, die auf den Markt kamen, waren keine Originale, sondern Kopien europäischer und amerikanischer Modelle. Dies war jedoch der einzige Weg, um Kunden anzulocken, und führte sehr bald zu guten Ergebnissen. Die ausländischen Erfahrungen bildeten die Grundlage für die japanische Produktionsstrategie. Vor allem entwickelten die Unternehmen Marken mit einprägsamen Namen: „Mazda, Nissan, Subaru. Wenn der Name zu Ehren des Firmengründers vergeben wurde, wurde er leicht verändert, um die Aussprache zu vereinfachen. Zum Beispiel ist „Toyota“ von dem Nachnamen Toyoda abgeleitet.

Die eigentliche Geburtsstunde des japanischen Binnenmarktes liegt im Ausbruch des Koreakrieges. Die Vereinigten Staaten machten einen unverzeihlichen Fehler: fasziniert von der militärischen Aktion begannen sie, alles aus Japan zu kaufen, auch Autos. Nun, die Japaner ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen, die Führung zu übernehmen. Sie gingen sogar noch einen Schritt weiter, indem sie extrem hohe Anforderungen an die Qualität stellten und den Prozess der Autoproduktion streng kontrollierten. Dies ist der Hauptgrund für den Erfolg. So wurde JDM geboren – zunächst als normaler Inlandsmarkt des Landes, und dann wurde es eine Kultur, eine Bewegung, die sich weiter entwickelt und heute fest die führenden Positionen in der Welt hält.

Eine neue Ă„ra: Was ist JDM heute?

Eigene Innovationsentwicklungen, der Einsatz neuester Technologien in der Produktion, strenge Qualitätskontrollen, genaue Planung, exzellente Disziplin und schließlich ein in seiner Art einzigartiges Management haben ihre Arbeit getan – japanische Autos sind zu den beliebtesten und gefragtesten auf der ganzen Welt geworden. Heute bietet der heimische Markt des Landes der aufgehenden Sonne Autos mit den folgenden Eigenschaften:

Originelles Innen- und Außendesign, bei dem unkonventionelle Lösungen zum Einsatz kommen.
Komfort, der durch eine weiche Federung, einen fast geräuschlosen Motor, hervorragende Kontrollierbarkeit und ausgezeichnete Fahreigenschaften erreicht wird.
Erhöhte Sicherheit, die durch strenge Qualitätsanforderungen erreicht wird. Einige Modelle sind beispielsweise mit einem externen Airbag ausgestattet, der Fußgänger bei einem Unfall vor einem Aufprall bewahrt.
KostengĂĽnstige Wartung, weite Verbreitung (Ersatzteile fĂĽr japanische Autos sind in jeder Stadt in jedem Land leicht zu finden) und Wirtschaftlichkeit.

Besondere Merkmale des japanischen Binnenmarktes

Man kann mit Sicherheit sagen, dass JDM-Autos in der Welt keine Entsprechung haben. Sie unterscheiden sich deutlich von den fĂĽr den Export produzierten Fahrzeugen. Bei den JDM-Modellen handelt es sich um die Spitzenkonfiguration, bei der der Innenraum mit teuren Materialien ausgestattet ist:

  • Leder;
  • Holz;
  • Alcantara;
  • Aluminium.

Das Paket umfasst auch die maximale elektrische Paket, Schiebedach, Panorama-Schiebedach, verbesserte Vibrationen und Geräuschdämmung, sowie viele andere Verbesserungen. Die für den japanischen Inlandsmarkt hergestellten Autos sind mit Automatikgetriebe und Klimaanlage ausgestattet. Aber die Mechanik ist etwas für echte „Feinschmecker“.

Exportmodelle sind etwas abgespeckt, und ihre Qualität ist schlechter als die der Original-JDM-Maschinen, auch wenn es an der ersten Version absolut nichts auszusetzen gibt – alles ist auf höchstem Niveau. Aber der Unterschied zwischen ihnen ist kolossal, egal wie man es betrachtet. Nehmen wir den Nissan QG18DE-Motor als Beispiel. Während er auf dem japanischen Inlandsmarkt 126 PS leistet, kann das Exportmodell nur 115 PS vorweisen.

JDM vs. Weltautomobilmarkt

Bei den Exporten steht der japanische Markt nach den Vereinigten Staaten an zweiter Stelle. Was die Qualität der produzierten Autos angeht, können, wie viele Autofahrer bestätigen, nur deutsche Marken mit JDM konkurrieren. Wir sprechen hier nicht nur von den Modellen, die für den heimischen Markt produziert werden, sondern auch von denen, die exportiert werden.

Es wäre dumm, den Einfluss des Toyota Celsior auf den Weltmarkt nicht zu erwähnen. Dieses Modell hieß außerhalb Japans Lexus LS400 und wurde von 1989 bis 2003 (der letzten Umgestaltung) hergestellt. Ohne Übertreibung veränderte es die Welt und nahm seinen festen Platz unter den Luxusautos ein. Toyotas Erfolg wurde in der Folge von amerikanischen und europäischen Autoherstellern studiert und analysiert, die darauf erpicht waren, ein Modell auf den Markt zu bringen, das nicht weniger Furore machen würde.

Der Einfluss von JDM auf den russischen Automobilmarkt

Der Einfluss des japanischen Automobilmarktes auf den russischen Markt verdient eine gesonderte Betrachtung. Der Höhepunkt der Popularität liegt in den 1990er Jahren. Zu dieser Zeit war Russland gerade dabei, herauszufinden, was JDM ist. Aber das hohe Ansehen der Wortkombination „Made in Japan“ und die Nähe Japans zu den östlichen Ufern unseres riesigen Landes haben ihre Wirkung nicht verfehlt. Darüber hinaus wurden die ursprünglichen JDM-Autos zu einem relativ niedrigen Preis verkauft. All diese Gründe waren der Grund für den Beginn eines groß angelegten Imports.

Autos vom japanischen Inlandsmarkt ersetzten schnell die klassischen einheimischen, amerikanischen und europäischen Modelle mit Linkslenkung von Wladiwostok bis zum Ural. Es ist unnötig zu erwähnen, dass auch der Staatsapparat auf diese Fahrzeuge umstieg. JDM-Autos hatten eine bessere Qualität, ein ansehnlicheres Aussehen und einen niedrigeren Preis, außerdem war es viel einfacher, Ersatzteile für sie zu finden, was man von den Autos mit Linkslenkung nicht behaupten kann. Seit 1993 gab es immer wieder Versuche, den Betrieb von Fahrzeugen mit Rechtslenkung auf dem japanischen Inlandsmarkt auf den Straßen der Russischen Föderation zu verbieten, was jedoch durch die „Aufstände“ der Bewohner der östlichen Regionen sofort unterbunden wurde. Also in den technischen Vorschriften war nicht ein Verbot der Verwendung von Rechtslenker-Fahrzeuge, und es ist unwahrscheinlich, jemals sein wird.

Was ist der JDM-Stil?

Es ist nicht genug, um die Übersetzung von JDM wissen, müssen Sie das Wesen der Frage zu begreifen. Heute sind diese Autos sehr leicht von anderen Autos zu unterscheiden, denn sie haben ihren eigenen Stil mit einem nicht weniger originellen Namen – Old School. JDM in seiner reinen Form ist ein Rechtshänder Auto, das Baujahr nicht später als 2000, ausgestattet mit breiten Scheiben („Regale“), externe Front-, Seiten-und Heckstoßstangen, sowie andere Tuning-Elemente, die erheblich verändern die Aktie Design Auto.

Die Karosserie muss gelb, weiĂź, blau, rosa, salatfarben oder lila lackiert sein. Eine Motorhaube aus Karbon ist obligatorisch (die Mode fĂĽr Karbon kommt ĂĽbrigens gerade aus Japan). AuĂźerdem wird die Karosserie mit vielen JDM-Aufklebern verziert.

Technisches Tuning wird vorgenommen. Der Motor wird durch einen stärkeren ersetzt, das Automatikgetriebe durch ein Schaltgetriebe, und die Federung wird mit Hilfe von verstellbaren Schraubengestellen tiefer gelegt.

JDM als eigenständige Kultur

Heute ist JDM eine ganze kulturelle Bewegung, deren Sinn es ist, das Auto aus japanischer Produktion in die Form zu bringen, in der es zu Hause verkauft wird, sowie den Einbau von Tuningteilen beliebter Marken. Es gibt eine groĂźe Anzahl von Online-Shops, Gruppen in sozialen Netzwerken und Projekten, in denen jeder JDM-Fan Originalteile, Tuning und andere Elemente fĂĽr sich selbst finden und mit anderen Fans der Kultur kommunizieren kann.

JDM-Autos – was haben sie „drauf“?

Zunächst einmal haben diese Autos einen einzigartigen Stil. Diese Autos sind innen und außen einzigartig, egal was sie waren: mit und ohne Tuning, links und rechts, alt und neu. JDM-Autos haben eine unübertroffene Qualität und eine hohe Ausstattung. Sie sind angenehm und leicht zu fahren, und eine reichhaltige Innenausstattung macht diesen Prozess noch einfacher. Japanische Autos sind wendig, und die Vielfalt der Karosserietypen erlaubt es Ihnen, je nach Ihren Bedürfnissen und Ihrem Lebensstil zu wählen. Echte Sportwagenliebhaber finden natürlich auch ihren „Japaner“ oder seriösen „Samurai“, der ihr bester Freund werden wird.

Beliebte Hersteller von JDM-Autos

Eine kurze Beschreibung des Toyota Celsior und seiner Rolle in der Entwicklung der weltweiten Autoindustrie wurde bereits oben gegeben. Aber er ist nicht die einzige Legende unter den JDM-Autos. Nicht zu vergessen sind auch so berühmte Modelle wie der Lancer von Mitsubishi, der Mark II von Toyota, der Skyline von Nissan, der Civic von Honda und so weiter. Auch die Produktion von echten JDM-Autos ist in nicht weniger beliebten Subaru, Mazda, Suzuki, Isuzu, Daihatsu und Mitsuoka beschäftigt.

Das unnachahmliche Original: Wie kauft man ein Auto vom japanischen Inlandsmarkt?
Ein echter „Japaner“ ist ein ausschließlich rechtsgesteuertes Auto, das eine bestimmte Kilometerzahl auf den Straßen seines Heimatlandes zurückgelegt hat. Es gibt mehrere Möglichkeiten, ein solches Auto zu erwerben.

Sie können auf eigene Faust nach Japan reisen und ein Auto auf einem Gebrauchtwagenmarkt kaufen.
Sie können sich an eine spezielle Agentur wenden, die sich mit der Einfuhr solcher auf Auktionen erworbener Fahrzeuge befasst.
Auch Ihr Händler kann Ihnen helfen, einen Gebrauchtwagen zu ersteigern.

Tuning als untrennbarer Bestandteil von JDM-Autos

Ein echtes JDM-Auto ist ein Auto, das wie ein Weihnachtsbaum aussieht. Es ist notwendigerweise in leuchtenden Farben lackiert, zieht die Aufmerksamkeit auf sich, hat riesige Scheiben und viele andere „Schnörkel“. Solche „Autos“ sehen aus, als kämen sie gerade von der Rennstrecke. Und Tuning für sie ist ein integraler Bestandteil.

Zusätzlich zu den verschiedenen externen und internen Dekorationen, wie Schürzen, Stoßstangen und Rennsitze, verkauft eine Menge von verschiedenen Aufkleber JDM, „Wimpern“, Rückspiegel, Optik, Klammern. Also, auch wenn Sie eine „normale“ japanische Auto zu bekommen, ist es einfach, es einen Stil JDM geben. Die Hauptsache ist, daran zu erinnern, dass Tuning ist die Grundlage der JDM-Kultur.

Der Begriff JDM (Japanese Domestics Market) bezeichnet das Tuning von Autos fĂĽr den japanischen Inlandsmarkt.

Ein reiner JDM-Stil ist ein Auto mit Rechtslenkung, das vor dem Jahr 2000 hergestellt wurde und über breite Old-School-Felgen, Außenverkleidungen und andere Elemente verfügt, die das Design des Serienfahrzeugs erheblich verändern.

  • Der JDM-Stil ist gekennzeichnet durch:
  • SWAP-Motor – Ersetzen des Originalmotors durch einen stärkeren Motor;
  • SWAP-Getriebe – Austausch des Getriebes, vom Automatikgetriebe zum Schaltgetriebe oder vom 5. zum 6;
  • Ă„nderungen an der Aufhängung des Fahrzeugs, Tieferlegung mit schraubenverstellbaren Federbeinen (eine extrem niedrige Sitzposition ist nicht das Ziel);
  • Felgen: Regalfelgen, Old School, mit einer groĂźen Einpresstiefe;
    Die Motorhaube muss aus Kohlefaser gefertigt sein. Es ist die JDM-Kultur, aus der die Mode fĂĽr Carbon zu uns kam. Die Japaner waren die ersten, die schwere Metallhauben durch leichtere aus Carbon ersetzten;
  • Scheinwerfer mit zusätzlichen Flanschen am Gehäuse der Optik;
    Die Farbe der Diffusoren der Optik ist weiĂź oder rot;
  • Scheinwerfer mit gelber Folie oder gelben Scheinwerferbirnen;
    Gelbe Nebelscheinwerfer;
  • Vernietete Bogenverlängerungen;
  • Zungen-Frontspoiler oder Splitter von beladenen Versionen der Standardmodelle;
  • Karosseriefarbe – weiĂź, blau, gelb, salatfarben, rosa oder lila;
  • Beklebung der Karosserie mit Aufklebern, die die japanische Flagge darstellen – die Sonne, eine gelb-grĂĽne Plakette, eine Schnecke mit einer Turbine im Schneckenhaus, die Aufschriften im Stil von „I Love JDM“ oder „Eat Sleep JDM“, das Bild des Schweinegesichts.

Der JDM-Stil erfordert nicht alle diese Elemente. Manchmal reicht es aus, tiefergelegte Federn und japanische Schmiederäder im entsprechenden Design einzubauen und sie in Zitronenfarbe zu lackieren, so dass die Mehrheit es für geschmacklos halten würde, aber Kenner und Genießer – dem japanischen Stil folgend.

WAS IST CARBON?

Kohlenstoff ist ein leichtes und haltbares Verbundmaterial, das durch Verweben von dünnen Graphit- und Gummifäden hergestellt wird. Die in einem individuellen Winkel ausgerichteten Fäden werden mit Epoxidharzen verbunden und zu Platten geformt. Das Produkt gehört zur Kategorie der Verbundwerkstoffe, einer Klasse von Kohlenstoff-Kunststoffen, die mehrere tausend verschiedene Formulierungen umfasst.

FELGEN IM JDM-STIL?

Es gibt eine Reihe von unausgesprochenen Regeln und Konzepten, nach denen jedes japanische Modell zu einem bestimmten Satz von Felgen passt, in der Regel von japanischen Herstellern.
Die „richtigen“ Räder spielen eine große Rolle für das Gesamterscheinungsbild des Autos, um dem JDM-Stil zu entsprechen. Alte japanische Modelle aus den 70er- und 80er-Jahren haben in der Regel schicke Old-School-Felgen in Perfektion, und moderne Modelle haben entweder aggressive Scheiben mit einem „Regal“ oder lakonische Design-„Walzen“ im Time-Tuck-Stil.
Autos mit Bogenverlängerungen haben oft Räder mit verrückten Innenseiten, und vergessen Sie auch nicht auf die richtige Passform/den richtigen Sitz.
Oft sind die Räder in den unglaublichsten Farben lackiert – Salat, Blau, Orange, Lila oder Pink.
Besonders schick – die Räder des Kultmodells, lackiert im Firmenfarbton einer berühmten Tuningfirma. Zum Beispiel, ultraleichte Sporträder Rays Volk Racing CE28n in der grünen Farbe des maßgeblichen Herstellers von Mehrpunktgurten Takata wird jeder Fan von JDM-Kultur respektvoll zittern.

JDM-STYLE TĂ–NUNG?

Tönung im japanischen Stil bedeutet keine Folie auf der vorderen Hälfte und eine getönte hintere Hälfte der Scheiben.

JDM-AUSPUFFTOPF?

Wenn der Schalldämpfer durch einen nicht genormten Schalldämpfer ersetzt wurde, kann man oft sehen, dass er schief hängt.

Japanischer Inlandsmarkt (JDM) ist ein Begriff, der sich auf Autos (und andere Produkte) bezieht, die auf dem japanischen Markt verkauft werden.

In der Regel unterscheiden sich die für Japan konzipierten Automodelle von den gleichen Modellen für andere Märkte oder haben überhaupt keine ausländischen Entsprechungen.

Die wichtigsten Hersteller von Automodellen fĂĽr JDM sind japanische Unternehmen: Toyota, Nissan, Honda, Mitsubishi, Mazda, Suzuki, Subaru, Isuzu, Daihatsu und Mitsuoka.

Die Einfuhren in den JDM-Markt sind vernachlässigbar und bestehen hauptsächlich aus Modellen des Premium- und Luxussegments sowie aus Modellen japanischer Firmen, die im Ausland hergestellt werden. Der JDM-Markt ist vom Volumen her der zweitgrößte Markt nach dem US-Markt. JDM-Modelle zeichnen sich durch eine ziemlich reichhaltige Innenausstattung und hohe Spezifikationen aus. Ein besonderes Merkmal ist das fast obligatorische automatische Getriebe und die Klimaanlage. JDM-Modelle haben das so genannte Rechtslenker-Lenkrad“ (im Folgenden RH“), d. h. das Lenkrad befindet sich auf der rechten Seite im Verhältnis zur Längsachse des Fahrzeugs. Die Straßenbeleuchtung entspricht den Normen des Linksverkehrs, d. h. die Scheinwerfer leuchten nach links und haben ein fokussiertes Bild, was historisch gesehen den Normen Großbritanniens und Irlands entspricht, da dort die ersten Autos ins kaiserliche Japan kamen. In Japan sind importierte Modelle mit Linkslenkung erlaubt, deren Besitz aufgrund der Seltenheit und des in der Regel hohen Preises solcher Autos den Status des Besitzers erhöht.

Der übliche Zeitraum für den Besitz eines Autos in Japan beträgt 3-5 Jahre, selten 7 Jahre. Danach wird es aufgrund der strengen Anforderungen der staatlichen technischen Kontrolle unwirtschaftlich, ein altes Auto zu behalten, so dass Autos in diesem Alter zu einem sehr niedrigen Preis verkauft werden, vor allem auf speziell zu diesem Zweck organisierten Auktionen. Der Käufer eines solchen Fahrzeugs kann eine Person aus einem beliebigen Staat sein. Die Möglichkeit, sein altes Auto „schmerzlos“ gegen ein neues einzutauschen, wird durch Japans hoch entwickeltes Kredit- und Inzahlungnahmesystem geboten. Der Käufer überlässt dem Händler sein altes Auto zum Restwert, und dieser Wert wird auf die Anzahlung für das neue Auto angerechnet, so dass der Käufer nur noch den Kredit abzahlt. Auf diese Weise zahlt der Käufer ständig Zinsen für den Kredit und fährt immer ein relativ neues Auto.

Im Allgemeinen gehören die Begriffe jdm as fuck, eat sleep jdm eher zu den Amerikanern, denn in Japan wird man Autos mit solchen Aufklebern oder der Verwendung dieser Wörter kaum begegnen. Nun, ich habe solche Aufkleber auf Autos in Japan nicht einmal auf Fotos gesehen. Dort finden Sie keine hellen LCD-Displays, riesige 20-Zoll-Räder und andere Attribute, die den amerikanischen i-Aufklebern eigen sind. Das heißt natürlich nicht, dass alle Autos in diesem Stil teure Kohlefaserteile mit Ein-Liter-Benzintanks sind. Es ist ziemlich schwierig, solche Ungetüme in der Stadt zu fahren. Aber im Allgemeinen haben fast alle Autos dieses Stils einen Hauch von Rennsport. Abschlepphaken sind nicht versteckt, sondern ragen unter den Stoßstangen hervor, sogar gepaart mit Aufklebern, die auf sie hinweisen. Die Scheinwerfer sind quer geklebt, so dass bei einem Unfall das Glas oder der Kunststoff nicht durch kleine Splitter auf der Fahrbahn verstreut wird. Die Ölkühlerleitungen ragen aus dem Kühlergrill und den Stoßstangen der JDM-Autos der alten Schule heraus, und der Innenraum ist frei von Metall.

Der besondere Glanz des JDM-Stils ist inhärent, besonders bei Driftautos. Wundern Sie sich nicht, wenn Sie ein riesiges Sofa namens Mark oder Tourer V sehen, das in verspiegelten, glänzenden Aufklebern auf verschiedenen, in wilden Farben lackierten Scheiben seitwärts kracht, und das Auto selbst ist rosa. Ein geschredderter 240sx, mit einer aus seinen Teilen zusammengesetzten Stoßstange, die mit Plastikkupplungen befestigt ist.

Schließlich ist Weiß eine klassische Farbe der JDM-Kultur. Weiß gilt in Japan als Farbe von Sportwagen und schnellen Autos. Zum Beispiel, im Vereinigten Königreich eine klassische Renn denkt dunkelgrün, aber die wichtigsten Palette ist wieder eine helle und saure Farbe. JDM Autos zeigen keine Autos. Dieses Auto ist irgendwie mit verschiedenen Wettbewerben verbunden. Das ist der Grund, warum, wenn Sie versuchen, einen Kotflügel mit Seitenfenstern zu glätten, schlagen Sie es einfach mit einem Hammer, und legte ein paar helle Aufkleber auf. Natürlich ist dies eher für Autos geeignet, die wieder am Driften oder am Fahren auf dem Ring usw. beteiligt sind. Mit einem Autowrack zu fahren, verschafft dir keinen Respekt. Im Allgemeinen ist das ein Irrsinn, den man einfach verstehen sollte.

Vielleicht ist eines der wichtigsten und einfachsten Prinzipien des JDM-Stils die Asymmetrie. Die gleichen Aufkleber sind meist nur auf einer Seite oder an einer Stelle geformt. Opticals sowie andere Auto-Kultur hat ihren eigenen Platz. Meistens ist es nur ein Stock, weil es eine Schande ist, teure Optik auf der Strecke zu brechen, und schnellere Autos davon nicht gehen. Glühbirnen auch mit gelbem Licht. Die Variante mit feuerroten Scheinwerfern, Verstärkern und Nebelscheinwerfern ist ebenfalls beliebt, aber eher eine amerikanisierte Version. Nach einem Boom im Driftsport, der vor allem in Amerika nach der SEMA-Show im Jahr 2006 tobte, die Stars der japanischen D1. Nomura, Kumakuba und andere bekannte Persönlichkeiten. Die Amerikaner sind aufgewacht und haben begonnen, in die japanische Autokultur einzudringen. Sie brachten vor allem orangefarbene Blinker mit, die es in Japan normalerweise nicht gibt. Gerade in den Reihen der JDM-Aufkleber wurden sogenannte Shocker hinzugefügt. In der Umgangssprache heißt das „Handzeichen“. Mit dem japanischen „Aufkleber“ als solchem hat es nichts zu tun.

Was ist JDM? Wörtlich genommen steht das Akronym für Japanese Domestic Market, was so viel bedeutet wie „japanischer Inlandsmarkt“. Streng genommen wird der Begriff nicht nur für Autos verwendet, sondern für eine Vielzahl von Waren und Dienstleistungen. Aber praktisch immer beziehen wir den Begriff „GM“ nur auf Autos. Warum das so ist und was JDM im weiteren Sinne bedeutet, darüber werden wir in diesem Artikel sprechen.

Kurz zur Hauptsache oder was ist JDM?

Diese Bezeichnung wird für alle Arten von Waren und Dienstleistungen verwendet, die auf dem japanischen Markt angeboten werden. Am häufigsten hört man diese magische Abkürzung jedoch für Autos, die ein bestimmtes äußeres und sogar inneres Styling durchlaufen haben. Im Laufe der Zeit entwickelte sich JDM zu dem, was wir heute beobachten können. Die einfache Terminologie entwickelte sich zu mehr als nur einer Reihe von Buchstaben und wurde zu einer Art Hobby für junge Männer und Frauen, die Autos und Geschwindigkeit lieben.

Heute ist JDM ein Stil, eine Subkultur, die aus einer groĂźen Anzahl junger Menschen auf der ganzen Welt besteht. NatĂĽrlich kann ein Auto ohne Tuning nicht als solches betrachtet werden. Aber das Wichtigste zuerst.

Koleshiya, Koreisha

Koleshiya ist eine japanische Schreibweise und Aussprache für Fahrer, die 70 Jahre oder älter sind. Im Alter von 75 Jahren ist ein Schild oder Aufkleber am Auto obligatorisch. Koleshiya kann auch verwendet werden, wenn Sie unter 70 Jahre alt sind, sofern es Ihr Fahrverhalten beeinträchtigt. Natürlich können sich Japaner nicht einfach so etwas ausdenken. Es sollte alles eine gewisse Logik und einen Sinn haben. Soshinoya und Koleshiya symbolisieren Blätter. Soshinoya ist gelb-grün, wie Sie auf dem Foto oben sehen können. Koleshiya ist gelb-orange und steht für den Übergang vom Erwachsensein zum Erwachsenwerden.
Bbrrrrrr….stop! Was haben die Blätter und die Fahrkünste der zivilen Fahrer damit zu tun? Wir reden hier über Autos mit Stil! Nun lasst uns über die Bedeutung dieser Aufkleber im JDM-Stil sprechen. Eigentlich ist alles ganz einfach. Soshinoya ist New School.

Höchstwahrscheinlich ist es ein Auto nach den 80er, 85er Jahren. Es ist hellen Farben, bunte „Beschriftung“, modernes Design Scheiben, ohne die Hälfte der Innenraum mit nur Eimer, niedrige Clearance, dodgers, und andere Dinge. Koleshiya ist Old School.

Fastback zu ’75-’80’s. Entspanntes Erscheinungsbild, originale und verchromte Teile, originales oder der Zeit entsprechendes Raddesign, originale Teile und Mechanismen werden im Originalzustand gehalten, Teile und Mechanismen sind meist serienmäßig, Ölkühlerrohre ragen oft heraus, wie im Bosozoku-Stil.

Soshinoya

Soshinoya kann soviel wie unerfahrener Fahrer oder einfach nur ein unerfahrener Fahrer bedeuten, aber der Soshinoya-Aufkleber oder -Magnet ist eine Bezeichnung für Fahrer mit weniger als einem Jahr Fahrpraxis oder für diejenigen, die ihre Fähigkeiten für unvollkommen halten.
„Alter, guck dir meine neue Soshinoya-Plakette an, jetzt ist mein Silvia ein echter JDM!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

drei × 5 =